Top 10 Surfschule FAQs

Was passiert, wenn mein Surfkurs aufgrund von COVID-19-Einschränkungen ausfällt?

Sollte dein Surfkurs aufgrund der geltenden Maßnahmen im Rahmen der Covid-19-Pandemie nicht stattfinden können, kannst du diesen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen oder du bekommst den gesamten Kurspreis von uns erstattet.

Gibt es Parkmöglichkeiten vor Ort?

Wenn ihr den Zeltplatz erreicht, ist der Parkplatz vor dem Haupteingang links. Für eine Parkkarte benötigt ihr nur die Buchungsbestätigung eures Surfkurses. Zeigt diese einfach an der Rezeption des Campingplatzes vor.

Könnt ihr Unterkünfte in der Umgebung empfehlen?

Wir haben dir unsere Favoriten rund ums Salzhaff zusammengestellt. Vom Zelt unterm Sternenhimmel bis zum Apartment mit Vollausstattung ist alles dabei: www.kite-surfers.de/unterkuenfte

Wann ist die beste Zeit für Verleih an der Surfschule?

Wir haben feste Verleih-Zeiten für dich eingerichtet, damit du gut beraten und rundum ausgestattet aufs Wasser kannst: täglich von 9:30-11 Uhr und von 14-15:30 Uhr.

Wie ist das Surfmaterial, das ich nutze, versichert?

Das Schulungsequipment aus unserem Materialpool ist über die Kitesurfschule abgesichert. Materialschäden, die während der Schulung bei uns verursacht werden, übernehmen wir auf Kulanz. Bei Verlust von Surfmaterial und -ausstattung haftet der Kursteilnehmer.

Sollte ich Verpflegung und Snacks für meinen Surftag mitbringen?

Wir empfehlen dir, eine Wasserflasche und einen kleinen Snack (zum Beispiel Riegel) zur Stärkung einzupacken. Vor Ort am Campingplatz kannst du nach deinem Training an der Fischbude mit leckerstem Räucherfisch und kühlen Getränken direkt am Wasser entspannen, im schönen Restaurant Seaside Pepelow mit Blick aufs Haff essen gehen, oder die Beachbar (kleine Snacks, Kaffee und Cocktails) im Feriendorf San Pepelone besuchen. Superleckres Softeis von Ilka Eis gibt es direkt gegenüber der Surfschule, sowie einen kleinen Supermarkt für den täglichen Bedarf.

Was passiert, wenn der Wind nicht ausreicht?

In diesem Fall gibt es unsere Windgarantie: Nicht genutzte Stunden auf dem Wasser können dann in einem neuen Termin nachgeholt oder für deinen nächsten Surfkurs gutgeschrieben werden. So fördern wir schnelles und sicheres Lernen und du kannst die maximale Wasserzeit für dich nutzen.Übrigens: Bei Bedarf setzen wir ein Motorboot ein, um dir bei jeder Windrichtung die optimalen Schulungsbedingungen zu ermöglichen.

Gibt es Sonderpreise für Schüler, Azubis oder Studenten?

Ja klar! Wenn du noch in deiner Ausbildungszeit bist, dann trag im Buchungsvorgang einfach den Rabattcode „student“ in das entsprechende Feld ein. So sparst du 10% der Kursgebühr. Vergiss bitte nicht, uns im Anschluss an deine Buchung eine Bescheinigung zu mailen (Schüler-, Azubi- oder Studentenausweis).

Was ist das Mindestalter bzw. Mindestgewicht, um Kitesurfen zu lernen?

Eine klare Altersgrenze gibt es für das Kitesurfen nicht, da sich Kinder in dieser Lebensphase körperlich und geistig sehr unterschiedlich entwickeln. Dein Kind sollte in der Lage sein, sich eine Stunde lang zu konzentrieren und Sport zu machen. Grundsätzlich empfehlen wir ein Mindestalter von 12 Jahren und ein Mindestgewicht von 45 kg. Für jüngere Kinder, die kiten lernen möchten, bieten wir Kitesurf-Privatstunden an.

Wie ist der Ablauf beim Kitekurs?

Unser bewährtes Schulungssystem basiert auf 8 Könnensstufen (Steps). In deinem Kitecamp wirst du mit uns durch alle Steps geführt (im Anfängerkurs von Step 1 bis Step 4).
Das Ziel der 8 Schritte ist es, mit dem Kite in der Luft und auf dem Wasser sicher umzugehen.

Das sind die einzelnen Steps im Überblick (die Reihenfolge kann je nach Wind- und Wetterbedingungen variieren):
Step 1: Grundlagen und Sicherheit

In diesem Step erhältst du zunächst eine Sicherheitseinweisung. Anschließend lernst du alles über die Winderkennung und gehst direkt dazu über, die Theorie und die Grundlagen der Kitekontrolle praktisch im Wasser* zu trainieren und zu verinnerlichen (Flugbereich des Kites). Dabei lernst du das Windfenster ganz genau kennen. Für die ersten Flugübungen nutzen wir den Softkite Flysurfer Viron, der auch bei weniger Wind richtig Spaß bringt!* bei leichtem Wind findet Step 1 an Land statt

Step 2: Flugschule, Relaunch und Bodydrag

Jetzt übst du den kontrollierten Kraftaufbau am Kite. Darauf folgt das Training zum kontrollierten aktiven Starten, Fliegen und Landen des Kites im Wasser. Außerdem lernst du, den Kite aus dem Wasser eigenständig zu starten (Relaunch). Beim Bodydrag, einem vom Wind erzeugten Zug am Kite, lässt du dich durch aktive Power von deinem Kiteschirm übers Wasser ziehen (ohne Board).

Step 3: Reviereinweisung und Aufbau

In diesem Step erhältst du eine Reviereinweisung inklusive Safetycheck und startest im Anschluss mit dem Aufbau des Kites, kombiniert mit dem Sicherheitstraining an Land (Funktionsanalyse Kite und Bar). Du lernst, den Kite zu tragen, zu starten, ihn kontrolliert zu fliegen und wieder zu landen. Außerdem wiederholen wir die Übungen zur Kitekontrolle im Wasser sowie die Bodydrags.

Step 4: Wasserstart und erste Fahrversuche

Nachdem du gelernt hast, den Kite sicher zu fliegen und dich beim Bodydrag neben anderen Wassersportlern auf dem Salzhaff wohlfühlst, steht der erste Brettkontakt an. Dies erfolgt Schritt für Schritt, da du dich nun nicht mehr nur auf das Fliegen des Kites sondern auch auf das Handling des Boards konzentrieren musst. Für die Vorübungen zum Wasserstart nutzen wir das Board, um das Bodydragen zu erleichtern. Du trainierst, die Füße sicher in die Fußschlaufen zu bekommen, während du selbstständig den Kite fliegst. Hierfür ist das stehtiefe Wasser mit wenig Welle perfekt geeignet und du wirst schnelle Erfolge feiern beim Fahren deiner ersten Meter.

Step 5: Verhaltensregeln

Nachdem du schon deine ersten Kitesurf-Erfahrungen auf dem Wasser gesammelt hast, geht es in diesem Step nochmal darum, dein Wissen zu festigen und das richtige Verhalten am Kite-Spot zu verinnerlichen. Dazu gehören die wichtigen Ausweichregeln bei der Begegnung mit anderen Wassersportlern.

Step 6: Fahrtraining

Vorab schauen wir uns genau an, wie das Fahren auf Raumwind- und Halbwindkurs funktioniert und machen uns mit Vorübungen warm. Dann setzen wir die Theorie in die Praxis um und üben die Kurse auf dem Wasser. Im Anschluss lernst du das Höhelaufen (Amwind-Kurs) und die Wende.

Step 7: Vertiefendes Wissen und Prüfung

Zum Ende deines Kitecamps werden wir uns noch einmal der Material- und Wetterkunde widmen, die Ausweichregeln verinnerlichen und das wiederholen, was für deine erfolgreiche VDWS-Lizenzprüfung wichtig ist. So bist du optimal vorbereitet und schon bald stolzer Besitzer der weltweit anerkannten VDWS-Kitesurf-Licence.

Step 8: Nachbereitung und Weitermachen

Dieser Step ist dafür da, mit deinem Kitelehrer alle offenen Fragen zum Kurs und auch zum Materialkauf zu besprechen. Außerdem könnt ihr deine weitere Kite-Karriere planen, damit du gezielt weiter trainieren kannst und deine nächsten Kite-Ziele auch garantiert erreichst.